Navigation
 
 
Wetteraussichten
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gemeinde Zschaitz-Ottewig

Vorschaubild

Schulstr. 3
04720 Zschaitz-Ottewig OT Zschaitz

Telefon 034324 21890
Telefax 034324 20576

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-zschaitz-ottewig.de

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag 9:00-12:00 und 13:00 – 18:00
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 9:00 – 12:00 und 13:00 – 15:00
Freitag 9:00 – 12:00

Sprechzeiten des Bürgermeisters:
Dienstag 13.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr
Um Voranmeldung wird gebeten.

Kinder- und Jugendsprechstunde (ab August 2014):
Jeden 1. Dienstag im Monat von 17.00 - 18.00 Uhr


Aktuelle Meldungen

Grundsteuer-Reform: Gemeinde Zschaitz-Ottewig ruft zur Abgabe auf

(05.10.2022)

Grundsteuer-Reform: Gemeinde Zschaitz-Ottewig ruft zur Abgabe auf

 

Foto zu Meldung: Grundsteuer-Reform: Gemeinde Zschaitz-Ottewig ruft zur Abgabe auf

Stellenausschreibung

(05.09.2022)

 

Stellenausschreibung

 

Die Gemeinde Ostrau, als erfüllende Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Ostrau/Zschaitz-Ottewig (ca. 4.900 Einwohner), sucht mit Beginn zum 01.11.2022, spätestens zum 01.02.2023, eine fachlich kompetente und engagierte Führungspersönlichkeit als

Bauamtsleiter/in (w/m/d)

Foto zu Meldung: Stellenausschreibung

Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „PV-Anlage Wolfsgut“, Gemeinde Zschaitz Ottewig

(26.08.2022)

Der Gemeinderat Zschaitz-Ottewig beschließt in seiner Sitzung am 10.08.2022 die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens „PV-Anlage Wolfsgut“ gemäß § 2 Abs 1 BauGB. Die Aufstellung erfolgt als vorhabenbezogener Bebauungsplan nach § 12 BauGB. Der räumliche Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „PV-Anlage Wolfsgut“ umfasst das Flurstück 157/1 der Gemarkung Zschaitz.

 

 

Ideen-Wettbewerb im sagenhaftes Mittelsachsen

(09.08.2022)

Ideen-Wettbewerb im sagenhaftes Mittelsachsen
Modellprojekt prämiert beste Einfälle, Produkte und Angebote rund um die bunte Sagenwelt des Landkreises

 

Wer in Mittelsachsen heimisch ist oder hier Wurzeln hat, kennt sicher auch die ein oder andere geheimnisvolle Sagengeschichte. Vielen Menschen ist die „treue Frau zu Kriebstein“ bekannt, die statt Schmuck und Gold lieber ihren Mann aus der Burg vor dem Feind rettete. Manch einer kennt die Nixen und ihr mystisches Treiben rund um den Zellwald, Hahnenteich oder das Chemnitztal. Für Freiberger und andere Erzgebirger ist wiederum der Bauerhase oder die Tulpenkanzel im Dom zu Freiberg ein geläufiges, historisches Relikt.

Wie man merkt, ist die Sagenlandschaft des Landkreises Mittelsachsen schier unendlich. Und so bieten Mittelsachsens Sagen tolle Inspirationen für Angebote im kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich. Sie gehören zum kulturellen Erbe, sorgen für Identifikation und Verwurzelung in der Region. Die Striegistaler Naturseife „Kräuterhexe“ erzählt zum Beispiel die dazu passende Sage auf ihrer Banderole. Das Spitzstein-Sorbet aus Großweitzschen erinnert an den tapferen Ritter Georg und seinen Sprung über die Mulde.   

Wie umfangreich die Sagenlandschaft ist, zeigt das aktuelle Modellprojekt der Wirtschaftsförderung. Es trägt den Titel „Sagenhaftes Mittelsachsen“ und knüpft an das Vorgängerprojekt aus dem Jahr 2017 an. In dessen Rahmen wurden die zwei bekannten Sagenbände der Sagensammlung geschaffen, die weit mehr als 150 Sagen beinhalten. Diese Geschichten bilden den Grundstein für das aktuelle Projekt, das mit Hilfe des Projektmanagements durch M&M | Maikirschen & Marketing betreut und umgesetzt wird.

Im neuen Vorhaben geht es verstärkt darum, zu zeigen, wo und wie die Sagen heute noch erlebbar sind und wie diese mit (neuen) Produkten, Dienstleistungen und Kreationen verknüpft werden können. Dazu läuft bis zum 16. Oktober ein Ideen-Wettbewerb für Schulkassen, Privatpersonen und Unternehmen, bei dem die besten Einreichungen mit Preisgeldern prämiert werden. Es können dabei bestehende Angebote, vor allem aber auch Ideen für neue Projekte, Produkte und Dienstleistungen eingereicht werden.

Für eine erfolgreiche Teilnahme muss lediglich eine formlose Projektskizze beim Projektmanagement eingereicht werden. Das Team vom „Sagenhaften Mittelsachsen“ steht gern beratend bei der Bewerbung zur Verfügung und begleitet die Wettbewerbsteilnahme mit fachlichem Knowhow. Eine Jury aus Experten im Bereich Tourismus, Regionalmanagement und Marketing bewertet die eingereichten Beiträge bis Ende des Jahres. Im November oder Dezember werden dann die Gewinner bekannt gegeben und mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 3.000 Euro prämiert.

Das Projekt wird im Rahmen des Modellvorhabens „Aktive Regionalentwicklung“ vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung gefördert. Ausrichter des Wettbewerbs ist die Fördergesellschaft Regio Döbeln e.V.. Ansprechpartner für alle Fragen zum Projekt ist Josefine Tzschoppe. Alle Infos zum Wettbewerb sind online unter www.sagenhaftes-mittelsachsen.de zu finden.

Kontakt zum „Sagenhaften Mittelsachsen“:

M&M | Maikirschen & Marketing

c/o Projektmanagement „Sagenhaftes Mittelsachsen“

Lichtstraße 3, 04758 Oschatz

Telefon: 03435 / 62 930 36

Mobil: 0162 / 40 763 79

Email:

Web: www.sagenhaftes-mittelsachsen.de

 


 

 

Foto zu Meldung: Ideen-Wettbewerb im sagenhaftes Mittelsachsen

Fotowettbewerb Lommatzscher Pflege

(29.07.2022)

Es ist wieder soweit - Die Lommatzscher Pflege startet Ihren diesjährigen Fotowettbewerb. Das Thema ist dieses Jahr "Mein Lieblingsplatz in der Lommatzscher Pflege".

Foto zu Meldung: Fotowettbewerb Lommatzscher Pflege

Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet Ukraine

(18.03.2022)

Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet Ukraine

Informationen vom Landratsamt Mittelsachsen

 

Aufgrund der aktuellen Kriegssituation in der Ukraine erreichen die Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten auf unterschiedlichsten Wegen Angebote zur Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge. Um die angebotene Hilfe besser koordinieren zu können, möchten wir Sie bitten, dass Sie Ihre Unterstützungsangebote zentral an die

E-Mail  schicken. Geben Sie dabei bitte genau an in welcher Form Sie unterstützen möchten bzw. was Sie sich vorstellen könnten (z.B. Dolmetschertätigkeit, Sachspenden, Patenschaften u.a.). Sollten Sie Wohnraum für ukrainische Flüchtlinge bereitstellen wollen, benötigt die Stabsstelle unter anderen Informationen zu Ansprechpartner, Größe der Wohnfläche (für wie viele Personen und ob das Wohnangebot kostenfrei ist.

Die Stabsstelle würde sich dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen. Wir bedanken uns für die bisher bereits gezeigte Hilfsbereitschaft.

 

Ansprechpartner: Ronny Einhorn

 

Landratsamt Mittelsachsen

Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten

Stabsbereich Koordination Unterbringung und Integration

Dr. Wilhelm-Külz-Straße 16

09618 Brand-Erbisdorf

Telefon:   03731 799-3692

E-Mail:     

Internet: www.landkreis-mittelsachsen.de

 

_______________________________

Im Landratsamt sind jetzt konkrete Ansprechpartner benannt worden, die Fragen rund um das Thema Flucht aus der Ukraine beantworten. Sie nehmen auch Wohnraum-Angebote entgegen. Zudem gibt es Hinweise zum rechtlichen Verfahren für Geflüchtete.

Gleich zu Beginn der Kreistagssitzung ging Landrat Matthias Damm heute auf die Opfer des Krieges in der Ukraine ein. „Mich macht diese Situation in hohem Maße betroffen. Noch immer kann ich es nicht fassen, welche Entwicklung es in den vergangenen Tagen gegeben hat“, so Landrat Matthias Damm. Ein souveränes Land dringt in ein anderes souveränes Land in Europa ein, nach Jahrzehnten des Friedens. „Meine Gedanken sind bei den Menschen vor Ort, bei Familien auf der Flucht und es ist unsere Pflicht, zu helfen und zu unterstützen“, so der Landrat. Er spüre eine riesige Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung, zahlreiche Initiativen wurden in Mittelsachsen gestartet. „Diese Solidarität ist unheimlich wichtig und für dieses Engagement bedanke ich mich ausdrücklich“. Nach Kenntnis des Landrates sind schon mehrere vor dem Krieg geflohene Ukrainer bei Familien, Freunden oder Helfern untergekommen. Eine genaue Zahl liegt nicht vor. Die Ausländerbehörde bittet generell bei einer privaten Aufnahme von Kriegsflüchtlingen um eine E-Mail an  über das beigefügte Kontaktformular

Im Landratsamt sind jetzt konkrete Ansprechpartner benannt worden, die Fragen rund um das Thema Flucht aus der Ukraine beantworten. Dazu gibt es eine zentrale E-Mail Adresse: . Außerdem wird ein Bürgertelefon unter der 03731 799 3740 geschaltet, das von Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 besetzt sein soll. Bis diese Nummer aktiv ist, können sich Anrufer an Jennifer Diehl unter der Nummer 03731 799 3411 wenden. Dort können auch Wohnungsangebote oder andere Unterbringungsmöglichkeiten gemeldet werden. Fast 70 Wohnungen, drei Einzelzimmer und sogar ein Hotel gingen bisher als Meldungen ein.

Der Landkreis selbst hat in seinen Gemeinschaftseinrichtungen, Wohnungen und Wohnprojekten rund 320 freie Plätze. Davon können 140 Plätze (Stand: 2. März, 15:00 Uhr) kurzfristig für Familien aber auch für alleinstehende Frauen mit Kindern zur Verfügung gestellt werden.

Auch Meldungen für Sachspenden gingen bereits ein. In diesem Zusammenhang verweist der Landkreis auf das neue Portal des Freistaates. Dieses soll noch in dieser Woche gestartet werden und die Spendenannahme zentral organisieren.

Rechtliches Verfahren:

Grundsätzlich können sich Personen aus der Ukraine 90 Tage ohne Visum in Deutschland aufhalten. Der Aufenthalt kann um weitere 90 Tage durch die hiesige Ausländerbehörde verlängert werden. Betroffene melden sich bitte für eine Registrierung dennoch zeitnah nach ihrer Einreise unter der E-Mail . Die Kreisbehörde informiert sie dann anschließend über die weitere Verfahrensweise und eine mögliche Visa-Verlängerung um weitere 90 Tage. Bei der visafreien Einreise besteht kein Anspruch nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Anders verhält es sich, wenn ein Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz (Aufenthaltsgewährung zum vorübergehenden Schutz) gestellt wird. Die Registrierung und Erstuntersuchung erfolgt in der Erstaufnahmeeinrichtung in 04356 Leipzig, Graf Zeppelin Ring 6. Die Verweildauer in dieser Einrichtung soll nur kurz sein, da die Antragssteller schnell auf die Landkreise beziehungsweise kreisfreien Städte verteilt werden sollen.

Personen, die jetzt schon bei Helfern in Deutschland untergebracht sind, sollen sich bitte bei der Stabsstelle per E-Mail an  melden. Der Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis kann auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen und muss nicht sofort gestellt werden. Die Kriegsflüchtlinge erhalten einen Aufenthaltstitel von einem Jahr, der verlängert werden soll.

Aktuell wird an einem Fragen-Antwort-Katalog für die Internetseite des Landkreises mit ausführlichen Information gearbeitet. Er soll demnächst online gestellt wird. Bis dahin können sich Interessierte beim Bund informieren.

_______________________________

 

Sie möchten helfen? Nutzen Sie hierfür gern das folgende Formular vom Landratsamt.

 

- Hilfeformular

 

Weitere Informationen erhalten Sie über den folgenden Link:

Ukraine-Hilfe - Landkreis Mittelsachsen (landkreis-mittelsachsen.de)

Foto zu Meldung: Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet Ukraine